Ergebnisse der AG Transportverweigerung

24. April 2018

Bei Einsätzen des Rettungsdienstes kommt es immer wieder vor, dass Patienten/Patientinnen entweder nicht in ein Krankenhaus mitfahren wollen, oder dass es aus Sicht des Rettungsdienstfachpersonals nicht erforderlich ist, dass eine Abklärung im Krankenhaus erforderlich ist. Auch wenn sich ggf. beide darüber einig sind, dass der Transport nicht erforderlich ist, gibt es dennoch einige fachliche und formale Anforderungen an die Bearbeitung derartiger Einsatzkonstellationen.
Eine Arbeitsgruppe des Bundesverbandes der ÄLRD e.V. hat sich dieser Fragen mit Unterstützung des Arbeitskreises RettungsdienstRecht e.V. diesen Fragen gewidmet. Auf der Frühjahrstagung des Bundesverbandes der ÄLRD Deutschland e.V. im April 2018 ist die Veröffentlichung beschlossen worden.

 

Prof. Dr.med. Dr.rer.nat. Alex Lechleuthner
Köln, den 24.4.2018

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung